Dementenortung und Notruf-Zentrale - eine optimale Kombination

Die Notruf-Zentrale von Hausnotruf Deutschland bietet eine täglich rund um die Uhr (24 Stunden) einsatzbereite Notruf-Service-Dienstleistung. Löst ein Dementen-Ortungssystem einen Alarm aus startet die Standortbestimmung und die festgelegten Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen werden eingeleitet. Dieses Zusammenspiel hat sich bewährt, da das Personal in Pflegeeinrichtungen sowie die Angehörigen von der Technik und der Ortung befreit sind und dadurch sofort spürbare Entlastung erfahren.

Ein verlässlicher Partner im Hintergrund

Notfallmanager

In der Notruf-Zentrale sind wichtige Informationen zu jedem einzelnen Ortungs-Teilnehmer gespeichert und erscheinen bei einem Alarm sofort auf dem Bildschirm des Notfallmanagers.

Kontaktpersonen

In der Notruf-Zentrale sind die Adressen und Telefonnummern derjenigen Kontaktpersonen hinterlegt, die in der Lage sind, den Ortungs-Teilnehmer rasch zu erreichen. So zum Beispiel Angehörige, die Wohnstation in der Pflegeeinrichtung, der ambulante Pflegedienst.

Stellen Sie sich vor, Ihr Patient verlässt unbemerkt die Einrichtung oder sein zu Hause und Sie oder andere Angehörige sind nicht erreichbar. Was nun?

In diesem Fall, also beim Verlassen einer definierten Sicherheitszone rund um die Pflegeeinrichtung oder um die Wohnadresse herum, würde über das Dementen-Ortungsgerät ein Notruf an die Notruf-Zentrale gesendet werden. Da das Dementen-Ortungsgerät an ein Zentralsystem gekoppelt ist, wird sofort erkannt um wem es sich handelt.

Die Notfallmanager stehen 24/7 zur Verfügung und ermitteln im Alarmfall mithilfe der GPS-Ortung (Global Positioning System) den aktuellen Standort des Geräteträgers und benachrichtigen die jeweils hinterlegten Kontaktpersonen. Dank der laufend lokalisierten Standortveränderungen kann die demente Person wieder schnell gefunden und zurückbegleitet werden.

Wie geht es weiter?
Schreiben Sie uns. Oder rufen Sie uns an!

06432 920-112

info@deutschesenior.de