Stationäre Pflegeeinrichtungen

Innerhalb der DeutscheSenior konzentriert sich ein Fachteam auf die Zusammenarbeit mit Pflegediensten, Pflegeeinrichtungen, Wohlfahrtsträgern, Kommunen, Kliniken und Verbänden.

„Limburger Modell“ – Notruf-Management im Betreuten Wohnen und in Wohngemeinschaften

  • 24 Stunden Notruf-Management im Betreuten Wohnen
  • Sicherheit immer auf dem technisch aktuellsten Stand
  • Kein Kapitaleinsatz für komplette Notruf-Ausstattung
  • Keine Ersatzinvestitionen mehr
mehr

„Limburger Modell“ – Notruf-Management im Betreuten Wohnen und in Wohngemeinschaften
Betreiber von Betreuten Wohnen-Einrichtungen wissen nur zu gut, dass es auf die „gute Stimmung in einem Haus“ ankommt. Ursächlich dafür sind einerseits das stete Engagement, den Bewohnern ein abwechslungsreiches Programm sowie andererseits einen als hochwertig empfundenen Sicherheitsfaktor für den Notfall zu bieten.

Seit über 20 Jahren stellen wir als bundesweiter Partner von kirchlichen, kommunalen sowie privaten Wohnanlagen des Betreuten Wohnens die technischen Notrufgeräte einschließlich dem 24 Stunden-Notrufmanagement. Wir finanzieren die komplette Notruf-Ausstattung. Vom BeWo-Betreiber ist kein Kapitaleinsatz mehr erforderlich, da alles extrem kostengünstig bei uns aus einer Hand gemietet wird. Für den BeWo-Betreiber bedeutet dies: kein gebundenes Eigenkapital, technisch stets auf dem aktuellsten Stand, kein Erhaltungsaufwand, kein Personalaufwand, Haftungsreduzierung durch lückenlose Notfalldokumentation unserer ISO 9001 zertifizierten Notruf-Zentrale, uvm..

Unser Angebot richtet sich an bestehende BeWo-Einrichtungen zwecks Neustrukturierung sowie an zukünftige BeWo-Betreiber, die sofort mit einem zeitgemäßen Notruf-Management starten wollen. Rufen Sie uns an! Stichwort: „BeWo“.

zurück

„24-Stunden-Desk-Service“ in der Pflegeeinrichtung

  • 24 Stunden Erreichbarkeit im Namen Ihrer Einrichtung
  • Entlastung des Pflegepersonals auf der Station
  • Trennung von unkritischen und wichtigen Anrufen
  • Kein Anruf geht verloren
mehr

„24-Stunden-Desk-Service“ in der Pflegeeinrichtung
Zur Entlastung des Pflegepersonals, insbesondere in den Abend- und Nachtstunden, übernehmen wir für Pflegeeinrichtungen das Anruf-Management. Unsere Mitarbeiter im Telefon- und Notrufmanagement sind mit dem spezifischen Umfeld einer Pflegeeinrichtung vertraut, da wir dies für unsere eigenen Einrichtungen in Frankfurt am Main seit vielen Jahren erfolgreich praktizieren. Wir melden uns im Namen Ihrer Einrichtung und qualifizieren die Anrufe. Somit werden nur noch die wichtigen Anrufe an das Pflegepersonal auf der Station weitergeleitet. Das alles rund um die Uhr und zu extrem vertretbaren Kosten!

Da eine Vielzahl von Nicht-Patienten oder Angehörige außerhalb der Geschäftszeiten der Verwaltung einer Pflegeeinrichtung anrufen, können derartige unkritische Anrufe persönlich und professionell erfasst und elegant am Pflegepersonal vorbei geleitet werden. Es geht nichts verloren! Der Anrufbeantworter hat somit ausgedient. Aber auch tagsüber erschließen sich für eine Pflegeeinrichtung völlig neue Freiheiten. Gilt es zum Beispiel eine Betriebsversammlung abzuhalten oder eine große Veranstaltung fordert alle Kräfte, dann wird einfach das Telefon zu uns umgestellt.

Die DeutscheSenior bietet Pflegeeinrichtungen ein verbraucherfreundliches wie höchst effizientes Anruf-Management. Erkundigen Sie sich bei Ihrem zuständigen Pflegedienstberater.

zurück

Sturzprophylaxe in der Pflegeeinrichtungen – AntiRutsch im gefährdeten Nass- und Wegebereich

  • Sicheres Bad für Patient und Pflegepersonal
  • AntiRutsch-Sicherheit im Nass- und Wegebereich
  • Nachträgliche Rutschsicherheit bei alten Belägen
  • Abwicklung von der Beratung bis zur Beschichtung
mehr

Sturzprophylaxe in der Pflegeeinrichtungen – AntiRutsch im gefährdeten Nass- und Wegebereich
Als bundesweiter Partner von Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen organisiert die DeutscheSenior Hilfe im Rahmen der Sturzprophylaxe in Endkundenhaushalten von pflegebedürftigen Personen gemäß gesetzlicher Pflegedefinition.

Aber nicht nur in der Wohnung des Pflegepatienten bestehen extreme Sturzgefahren, gleichwohl eben auch in einer Pflegeeinrichtung selbst, insbesondere in den allgemeinen Nass- und Wegebereichen. Ursprünglich als rutschhemmend verbaute Bodenbelege und Fliesen verlieren im Laufe der Zeit oder durch erhöhte Abnutzung, falscher Reinigung uäm. diese lebenswichtige Eigenschaft. Für die Leitung der Pflegeeinrichtung entsteht somit ein erhebliches Haftungsrisiko, welches es im eigenen sowie im Interesse der Bewohner und Besucher unverzüglich zu beseitigen gilt!

Hier setzt das Angebot „Sturzprophylaxe AntiRutsch im Nass- und Wegebereich“ an. Die DeutscheSenior berät vor Ort, nimmt die Gegebenheiten auf, erstellt einen qualifizierten Kostenvoranschlag und organisiert die Anbringung von AntiRutsch-Beschichtungen.

Die Details zum Verfahren erhalten Sie von Ihrem DeutscheSenior Pflegedienstberater in Ihrer Region. Oder rufen Sie uns an! Stichwort: „Sturzprophylaxe in der Pflegeeinrichtung“.

zurück

Dementen-Ortung – kein Patient geht verloren in „offenen Häusern“

  • GPS-Sicherheit für Patienten mit „Hinlauftendenz“
  • Verzicht auf freiheitsentziehende Maßnahmen
  • Entlastung des Pflegepersonals
  • 24 Stunden Notruf-Zentrale organisiert Ortung und Notfall
mehr

Dementen-Ortung – kein Patient geht verloren in „offenen Häusern“
Im Jahr 2010 führte die DeutscheSenior das mobile DS-Vega Dementen-Ortungssystem für den Einsatz in Pflegeeinrichtungen ein, die selbst ein „Offenes Haus“ sind und dies auch bleiben wollen. Dies alles ohne Vornahme von baulichen Veränderungen, bei extrem einfacher Handhabung im Pflegealltag sowie höchstmöglicher Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse des Patienten.

Das DS-Vega Dementen-Ortungssystem ermöglicht „Offenen Häusern“ erstmalig die Aufnahme von Patienten mit „Hinlauftendenz“, die ansonsten in Ermangelung einer 1:1 Betreuung abgewiesen oder in einer geschlossene Einrichtung aufgenommen werden müssten. Derartige freiheitsentziehende Maßnahmen sind vom Betroffenen und seinen Angehörigen eher nicht gewollt. Hier setzt das Dementen-Ortungssystem an und gewährt bewusst Freiheit bei größtmöglicher Sicherheit im Falle des Falles.

Die mit dem Dementen-Ortungssystem (Uhr am Handgelenk) ausgestatteten Patienten können sich völlig frei innerhalb und außerhalb des Geländes der Pflegeeinrichtung bewegen. Beim Verlassen der jeweils individuell eingerichteten Sicherheitszone wird die angeschlossene Notruf-Zentrale automatisch über den punktgenauen Standort informiert. In Absprache mit der informierten Pflegeeinrichtung wird dann die Rückbegleitung organisiert.

Die Details erhalten Sie von Ihrem DeutscheSenior Pflegedienstberater in Ihrer Region. Oder rufen Sie uns an! Stichwort: „Dementen-Ortungssystem“.

zurück

Schulungen – Mitarbeiterschulungen vor Ort mit Zertifikat

  • Schulungen vor Ort in der Pflegeeinrichtung
  • Kein Arbeitszeitausfall für An- und Abreisen
  • Nachweis der gesetzlichen Fort- und Weiterbildungspflicht
  • Teilnehmerbescheinigung für jeden Mitarbeiter
mehr

Schulungen – Mitarbeiterschulungen vor Ort mit Zertifikat
Ähnlich wie für Pflegedienste, so gibt es im Rahmen der Versorgungsverträge zwischen den Pflege- und Krankenkassen mit den Pflegeeinrichtungen sogenannte Fortbildungsverpflichtungen. Hier wird eindeutig festgeschrieben, dass die Pflegeeinrichtung für jeden in der Pflege tätigen, auch Aushilfen, jährlich eine Mindestanzahl an Stunden für die pflegerelevante Fortbildung nachweisen muss. Dies wird auch bei den QM-Prüfungen durch den MDK abgefragt.

Die DeutscheSenior bietet der Pflegeeinrichtung Fortbildungsmaßnahmen vor Ort in der Einrichtung an. Zum Beispiel zur Multiplikatorenschulung im Umgang mit Dementen und dem Gebrauch von elektronischen Hilfsmitteln zur Personen-Ortung bei akuter Hinlauftendenz.

Die Pflegeeinrichtung erhält pro Teilnehmer jeweils die geforderte Teilnahmeurkunde zur Dokumentation und Vorhaltung in der Personalakte. Sprechen Sie mit uns rechtzeitig Ihren Schulungsplan, die gewünschten Inhalte, Teilnehmeranzahl, Ort und Zeit ab.

zurück

Betriebswirtschaftlicher Support

  • Neutrale verbandsunabhängige Individualberatung
  • Begleiten bei Umstrukturierungen
  • Kauf- und Verkaufsbegleitung, Nachfolgeplanung
  • Übernahme von Hausnotruf-Zentralen
mehr

Betriebswirtschaftlicher Support
Die DeutscheSenior begleitet das Führungsteam der Pflegeeinrichtung in Fragen des Marketing, bei Betriebsübernahmen, bei Umstrukturierungen, bei der Wertermittlung, bei der Nachfolgeregelung, beim Betreiberwechsel, uäm..

Aufgrund der höchst individuellen und vertraulichen Themenlage, bieten wir das Gespräch ausschließlich auf Geschäftsführungsebene an. Insofern zögern Sie nicht mit Ihrem Anruf und verlangen Sie direkt die Geschäftsleitung der DeutscheSenior. Stichwort: „Beratung“.

zurück

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen oder Produkten?
Fragen Sie uns!

06432 920 - 112

info@deutschesenior.de